Slider-Bild

sozial

Slider-Bild

professionell

Slider-Bild

vielfältig

28.08.2010 |

Die „Swiss Ladies“ überraschen

Bei seiner 28. Auflage wartete das Mostindien-Sitzballturnier in Frauenfeld wieder mit einer Neuerung auf. Bevor sich die Spielerinnen und Spieler ins Feld setzten, um auf Punktejagd zu gehen, wurde unter der Anleitung der Physiotherapeutin Manuela Flückiger ein kollektives Einturnen durchgeführt.

Sieben Mannschaften beteiligten sich am Samstagnachmittag in der Turnhalle Oberwiesen am Sitzballturnier, das durch Plusport Thurgau unter der Leitung von Walter Müller aus Erlen organisiert wurde. Darunter befand sich mit Ravensburg ein Team aus Deutschland. Besondere Aufmerksamkeit galt jedoch den „Swiss Ladies“. Die (inoffizielle) Schweizer Damennationalmannschaft startete zum dritten Mal in Frauenfeld. In der Startphase gegen den Turnierfavoriten Sursee wollte noch nicht viel zusammenpassen. Doch im Verlauf des Turniers steigerten sich die in wechselnder Besetzung spielenden Frauen. Sie trotzten dem Gastgeber ein Unentschieden ab und schlugen im letzten Spiel des Tages St. Gallen.

Sursee entschied alle sechs Partien zu seinen Gunsten und wurde der Favoritenrolle gerecht. Äusserst spannend verlief der Kampf um den zweiten Platz. Am Ende waren drei Mannschaften punktegleich, so dass die Trefferdifferenz entscheiden musste. Ganz knapp sprach die für Olten 2, vor Wohlen und Ravensburg.

Die Thurgauer mussten auf ihren „Neuzugang“ Marcel Knellwolf verzichten. Damit wurde das Problem „fehlender Schlagmann“ wieder aktuell. Dank einem Sieg über den Trainingspartner St. Gallen (mit den Sirnachern Manuela Flückiger und Reto Nieuwenhout) und dem Unentschieden gegen das Frauenteam erreichte Plusport Thurgau in der Tageswertung den fünften Platz. Im Einsatz waren Marcel Brauchli, Ilona Dübendorfer, Annemarie Keller, Matias Kummer, Michael Kummer, Walter Müller und Jörg Schmid. Ilona Dübendorfer und Annemarie Keller spielten phasenweise auch bei den „Swiss Ladies“ mit.

Rangliste
1. Sursee 6 Spiele/12 Punkte
2. Olten 8 Punkte
3. Wohlen 8 Punkte 
4. Ravensburg 8 Punkte 
5. Thurgau 3 Punkte 
6. Swiss Ladies 3 Punkte 
7. St. Gallen 0 Punkte

Bericht und Bilder: Albert Büchi >>>