Slider-Bild

sozial

Slider-Bild

professionell

Slider-Bild

vielfältig

14.05.2011 |

Kantonaler Spiel- und Sporttag: Wenn ein PluSportler eine Reise macht...

Der Reisetermin stand schon lange fest: am 14. Mai 2011 startete ich in Romanshorn zu einer Reise rund um die Welt. Gebucht hatte ich zusammen mit 85 anderen Reiselustigen aus dem Kanton Thurgau – Reiseveranstalter war PluSport Romanshorn.

Um 13.00 Uhr trafen wir mit allen in der Kantihalle ein und vor dem Start wurden wir durch die Organisatoren willkommen geheissen. Unsere Reisebegleiter bekamen noch die letzten Infos und verteilten danach die Tickets. Unglaublich, was ich an diesem Nachmittag alles erleben konnte:

Gestartet wurde in der Schweiz mit einer kurzen aber doch recht anstrengenden Bergtour – vor allem das passende Outfit musste zuerst noch angezogen werden. Auf dem Gipfel oben gab es dann ein lautes Kuhglockengebimmel. Kaum wieder festen Boden unter den Füssen landete ich bereits in Monaco. Als Training zum Grossen Preis der Formel 1 musste ich die Rennstrecke mit diversen Passagieren absolvieren. Wer hatte wohl die schnellste Runde „aufgerollt“?

In Minutenschnelle landete ich mit meiner Reisegruppe auf dem fünften Kontinent. Da durften wir wie die Kängurus durch die Felder hüpfen. Das gab ganz müde Oberschenkel. Zum Entspannen durfte ich an einem wunderschönen See mein Glück mit Fischen ausprobieren. Richtig gemütlich war es da, obwohl in diesem Gewässer leider sehr viel Unrat und „Güsel“ versenkt war. Die Lust auf Fische essen war dann nicht mehr so gross. Viel lieber genossen ich und die anderen Weltenbummler einen kurzen Abstecher in das Restaurant. Bei feinen Sandwiches und Kuchen träumten die meisten bereits wieder von dem nächsten Etappenziel.

Zum Glück war ich wieder gestärkt und voller Entdeckerlust. In Amerika besuchten wir den Indianerstamm „die farbigen Rollen“. Weiter führte uns dann die Reise in die Wildnis von Kanada. Schwer bewaffnet mit Pumpe und Korken nahm ich an einer spannenden Bärenjagd teil. Leider durften wir unsere erlegte Beute nicht mitnehmen.

In China herrschte Hochbetrieb bei der Reisernte. Klar, dass ich mich sportlich zeigte und einige Körbe voll durchs Land voller Hindernisse transportierte. Bei einem Zwischenhalt in Singapore konnten wir die Skyline der Stadt bewundern und unser Geschick beim Bau eines Wolkenkratzers testen. Bevor wir wieder zurück nach Europa flogen, galt es noch einen Abstecher in Afrika zu machen. Auf der Safari begegneten uns seltene und gefährliche Tiere. Nicht nur die Augen sondern auch die Ohren kamen in den Genuss dieser fremden Kultur. Die Buschtrommeln begleiteten uns auf der Rückreise in unsere Heimat.
 

Müde, aber glücklich ob der vielen Eindrücke kamen wir sicher in Romanshorn an.

Die Dusche weckte die Lebensgeister wieder und nachdem alle die verschwitzten Reisekleider gegen das schöne Ausgangsgewand getauscht hatten, konnten wir im Hotel Brüggli einchecken.

Schade nur, dass der gespendete Welcome-Drink des Reisebüros nicht auf der Terrasse genossen werden konnte. Nach langen Wochen mit Sonne und blauem Himmel regnete es genau an diesem Abend doch recht ausgiebig. So blieb uns halt der Ausblick auf den Thurgau, den Bodensee und die Alpen von Deutschland, Österreich und der Schweiz verwehrt.

Bei einem vorzüglichen Nachtessen konnten wir die gemachten Reiseerlebnisse nochmals austauschen und sogar noch an einer Preisverlosung teilnehmen. Niemand musste mit leeren Koffern abreisen. Bei der fetzigen Musik waren alle Reisestrapazen vergessen und viele machten noch an einem Tanz oder einer Polonaise mit. Viel zu schnell verging die Zeit und unsere Taxis, Busse und Züge erwarteten uns.

Gerne hätte ich doch gleich hier übernachtet, doch die Buchung dafür stand nicht im Angebot.

Nun warte ich zu Hause auf die Fotos um diese unvergessliche Reise rund um die Welt nochmals zu geniessen. Und … irgendwann mal muss ich dringend auf dieser Brüggli-Aussichts-Terrasse noch etwas nachholen. Wer weiss, vielleicht treffe ich dann einen alten Bekannten aus einer der fünfzehn Reisegruppen.
(...übrigens: auf der Terrasse steht ein Tipi – kann man da eventuell eine Übernachtung buchen?)
 

Mit lieben Grüssen – eine Weltenbummlerin aus Romanshorn. (käbu)

Text: Käthi Buchmann, Präsidentin Romanshorn
Bilder: Florian Breu