Slider-Bild

sozial

Slider-Bild

professionell

Slider-Bild

vielfältig

27.08.2011 |

Starker Auftritt von PluSport Thurgau

Erstmals nahmen am Mostindien Sitzballturnier von PluSport Thurgau nur sechs Mannschaften teil. Auch das ist ein Zeichen, dass es der Sitzballszene nicht gut geht. Dies obwohl Sitzball, das sich an den Regeln von Volley- und Faustball orientiert, eine ideale Sportart für Gehbehinderte ist.

Nebst fünf Schweizer Mannschaften beteiligte sich die VSG Ravensburg aus Deutschland am Turnier in Frauenfeld. Statt eine Doppelrunde auszutragen, entschieden sich die Organisatoren, die Spielzeit um vier Minuten auszudehnen, so dass jede Mannschaft doch auf 90 Minuten Einsatz kam. Daneben hatten sie noch Linienrichter-Dienste zu erfüllen.

Die Sitzballer von PluSport Thurgau trafen im ersten Spiel auf den mehrfachen Schweizermeister Sursee und bezogen mit 19:34 die erwartete Niederlage. Doch schon beim zweiten Spiel kehrten die Gastgeber den Spiess um und fertigten die Mannschaft aus Wohlen mit 37:23 ab. Im dritten Spiel setzten sie einen oben drauf und entliessen ihre Trainingspartner aus St. Gallen mit einem 35:27. Zu diesem Zeitpunkt lag eine Podestplatz noch in Reichweite.

Olten war einer der meistgenannten Favoriten auf den Turniersieg. Die Thurgauer boten den Solothurnern lange die Stirn und verloren relativ knapp 30:37. Das letzte Spiel des Tages musste über den dritten Platz entscheiden. Sursee hatte zu diesem Zeitpunkt mit dem Punktemaximum das Turnier bereits vor Olten für sich entschieden. Ravensburg und Thurgau wiesen beide vier Punkte auf. Die Deutschen zogen beim Start gleich davon, doch die Gastgeber kämpften sich mit viel Einsatz nochmals heran. Obwohl sie mit ihrem beherzten Kampf zweimal einen grossen Rückstand aufholten reichte es am Schluss nicht ganz, Ravensburg siegte mit 32:28. Verglichen mit den Leistungen in den letzten Turnieren darf man aber durchaus von einem starken Auftritt der Thurgauer sprechen.

Für PluSport Thurgau spielten Marcel Brauchli, Ilona Dübendorfer, Annemarie Keller, Marcel Knellwolf, Connie Krüsi, Michael Kummer und Walter Müller. Bei St. Gallen spielten mit den Sirnachern Manuela Flückiger und Reto Nieuwenhout ebenfalls zwei Thurgauer.

Rangliste
1. Sursee 5 Spiele/10 Punkte
2. Olten 8 Punkte
3. Ravensburg/D 6 Punkte
4. Thurgau 4 Punkte
5. St. Gallen 2 Punkte
6. Wohlen 0 Punkt

Die St. Galler mit Reto Nieuwenhout (links) unterlagen den Thurgauern (im Bild Annemarie Keller und Marcel Knellwolf) deutlich.

Text und Foto: Albert Büchi