Slider-Bild

sozial

Slider-Bild

professionell

Slider-Bild

vielfältig

08.09.2012 |

Thurgau holt wiederum Bronze

Die Sitzballgruppe von Plu?port Thurgau konnte an der von ihr organisierten Schweizermeisterschaft in Weinfelden den dritten Platz aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Zur 30. Auflage ihres Mostindien-Sitzballturniers liess sich die Sitzballgruppe von Plup?ort Thurgau Neuerungen einfallen. Nach 29 Jahren in Frauenfeld dislozierte man nach Weinfelden, das Austragungsdatum wurde von Ende August auf anfangs September verlegt, und das Einladungsturnier wurde mit der Schweizermeisterschaft kombiniert. Das war auch der hauptsächlichste Grund für den Umzug. Die Turnhalle in Frauenfeld wäre für ein Turnier dieser Grössenordnung zu klein.
Weil die österreichische Mannschaft aus Bludenz kurzfristig noch absagte, musste der Spielplan geändert werden. Statt in zwei getrennten Vorrunden für Schweizer und ausländische Mannschaften wurde im Modus „Jeder gegen jeden“ gespielt, und zwar über die volle Distanz von zweimal 14 Minuten pro Spiel. Bei acht Partien pro Team ergab das eine Spielzeit von immerhin 112 Minuten. Nahrhaft für Amateursportler.

Plu?port Thurgau hatte vor Jahresfrist in Wohlen überraschend den dritten Platz erreicht. Ziel der Ostschweizer war, dieses Ergebnis zu bestätigen. Das Vorhaben wurde erfolgreich umgesetzt. Thurgau besiegte Wohlen, St. Gallen und Olten 2. Gegen die beiden Meisterschaftsfavoriten Sursee und Olten 1 verlor es relativ knapp. Dies ergab wie 2011 den dritten Platz in der Meisterschaft. Für PluSport Thurgau spielten Marcel Brauchli, Ilona Dübendorfer, Roland Grob, Annemarie Keller, Marcel Knellwolf und Walter Müller.

Den Meistertitel machten wie erwartet Sursee und Olten 1 unter sich aus. Die Direktbegegnung wurde wohlweislich in der letzten Runde vorgesehen. Nach der regulären Spielzeit stand es Unentschieden. In der Verlängerung setzte sich Sursee durch und verteidigte damit den Titel aus dem Vorjahr.

Deutscher Doppelsieg
Für das 30. Mostindien-Sitzballturnier wurden auch die Resultate der drei deutschen Equipen gewertet. Mit dem Punktemaximum triumphierte RSV Penzberg vor Salamander Kornwestheim. Sursee kam als bester Schweizer Vertreter auf Rang drei. Die Sitzballgruppe Thurgau, die gegen Penzberg und Kornwestheim klar verlor, aber Ravensburg bezwang, belegte den fünften Schlussrang.
Die Siegerehrung im Restaurant Stelzenhof hoch über Weinfelden wurde von den „Wiifelder Luusbuebe“ umrahmt, die eines ihrer originellen Lieder gar dem Sitzball widmeten. Alle Spieler erhielten zum Abschied eine Tasche mit Thurgauer Spezialitäten. Das Turnier war also auch Werbeträger für den gastgebenden Kanton.

Rangliste Schweizermeisterschaft
1. Sursee
2. Olten 1
3. Thurgau
4. Olten 2
5. St. Gallen
6. Wohlen

Rangliste Mostindien-Sitzballturnier
1. Penzberg (D)
2. Salamander Kornwestheim (D)
3. Sursee
4. Olten 1
5. Thurgau
6. Olten 2
7. St. Gallen
8. Ravensburg (D)
9. Wohlen

Text und Bilder: Albert Büchi