Slider-Bild

sozial

Slider-Bild

professionell

Slider-Bild

vielfältig

22.08.2015 |

Torball - Amriswil überzeugt in Zürich

Konzentriert und fokusiert erreicht Amriswil am Internationalen Turnier in Zürich den dritten Rang und vermag zu überzeugen.

Mit nur fünf Verlustpunkten aus den 9 Vorrundenspielen qualifiziert sich das Team um Max Bolliger am Samstag in Adliswil an den Int. Torballturnieren in Zürich als zweiter souverän für die Halbfinalspiele.

"Wir haben heute sehr konzentriert agiert und die Situation, mit fünf Spielerinnen und Spielern antreten zu können hervorragend genutzt,"
resümiert Bolliger nach einem zufriedenstellenden Turniertag. Insbesondere die Teamstützen Londino und Bolliger haben eine erstklassige Leistung mit wenig Schwächen an den Tag gelegt. Halbheer und Kaltenrieder konnten in entscheidenden Momenten Lichtpunkte setzen und dem Team zur Durchsetzung des eigenen Spieles verhelfen.

Beispielhaft ist die Wende im Spiel gegen Wien; ein fast verlorenes Spiel mit einem 0:3 Rückstand wird in der zweiten Halbzeit in einen Sieg von 4:3 umgewandelt.

"Im Verlauf der neun Vorrundenpartien hat jeder Spieler mindestens einmal ein Spiel so quasi alleine entscheiden können! Ein Zeichen, dass die Einstellung stimmt," meint Bolliger.

Spannendes Halbfinale
Im Halbfinalspiel gegen Heidiland kassieren die Thurgauer zwar eine knappe 2:3 Niederlage, allerdings als Ergebnis eines sehr gehaltvollen, abwechslungsreichen Spieles mit genügend aufregenden Torszenen. Dank der starken Klassierung aus der Vorrunde, wird Amriswil letztlich als Dritter rangiert.

Einen besonderen Tag zieht in Adliswil Ramona Keigel ein, lange Zeit wartet sie auf der Ersatzbank auf ihre Chance, ehe sie insbesondere in den beiden Partien (Vorrunde und Halbfinale) gegen Heidiland reüssiert und das Vorrundenspiel mit Toren für Amriswil mitentscheidet. Keigel hat in den letzten Jahren eine stetige Entwicklung vollzogen und zeigt sich heute konstant und zuverlässig in allen Situationen. Sie übernimmt zunehmend Verantwortung und ergreift die Initiative. Es ist kein Wunder, dass insbesondere das Nationalteam der Frauen auf die junge Thurgauerin setzt.

Ranglistenauszug:
1. Heidiland
2. Vaasland
3. Amriswil
4. Basel
5. Willhelmshaven
6. Berlin